Mittwoch, 09 Mai 2018 14:20
Kategorie: Presse

Vollständige Refinanzierung von neuen Pflegestellen wichtiges Signal

Ein erster Schritt, dem weitere folgen müssen

Schwerin, d. 09. Mai 2018. Konsequent will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Pflegepersonalaufbau in den Krankenhäusern in Angriff nehmen. „Eine Ankündigung, die uns natürlich erst einmal hoffnungsfroh stimmt“, kommentiert der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV), Wolfgang Gagzow.
Jede neu eingerichtete Pflegestelle in den Kliniken soll künftig vollständig durch die Krankenkassen finanziert werden. „Ein guter Anfang“, so der KGMV-Chef. „Das Pflegeförderprogramm wird damit ohne Limitierung fortgeführt. Das weist auch schon in Richtung des von der Regierungskoalition definierten Zieles, die Pflegekosten von den Fallpauschalen zu entkoppeln.“
Die Ankündigung des Ministers könne aber nur ein erster Schritt sein. Was die Krankenhausträger in Mecklenburg-Vorpommern seit langem fordern, ist die 100prozentige Finanzierung aller Pflegepersonalkosten durch die Kassen. Es geht also nicht nur um einige neu geschaffene Stellen, sondern um alle Mitarbeiter in der Pflege. Dass aber derzeit nicht einmal Tariferhöhungen – wie sie gerade wieder in den kommunalen Kliniken anstehen – vollständig ausgeglichen werden, ist für die betreffenden Häuser immer wieder ein wirtschaftliches Dilemma und führt zu weiterer Unterfinanzierung. Hier muss zeitnah, noch in diesem Jahr, ein vollständiger Tarifausgleich erfolgen.
Wolfgang Gagzow warnt aber auch davor, mit der in den Blick genommenen Abkopplung der Pflegekosten von den Fallpauschalen zu propagieren, dass damit der heilige Gral der Beseitigung der Unterfinanzierung gefunden wäre. Zunächst einmal würde dies noch mehr Bürokratie und damit noch mehr Personalbedarf bedeuten. Erfahrungsgemäß folgten in den letzten Jahren jeder Veränderung noch mehr Dokumentationspflichten, die den ohnehin schon knapp bemessenen Mitarbeitern zusätzlich aufgebürdet wurden. „So leicht, wie es sich ausspricht, wird es vor allem für die Krankenhäuser nicht werden. Wir benötigen dafür ein Konzept, das die bürokratischen Vorgaben, die ohnehin schon täglich zu bewältigen sind, nicht noch weiter aufwachsen lässt.
„Vor allem aber sind alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um Pflegepersonal für die Kliniken zu gewinnen und zu halten. Entschlackung der Pflege von der bereits unerträglichen Bürokratielast muss unser aller wichtigste Aufgabe sein“, so Gagzow.
zurück zur Übersicht
Diese Website verwendet Cookies. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Außerdem wird auf dieser Website Google Maps im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote und zu einer leichten Auffindbarkeit der von uns auf der Website angegebenen Orte genutzt. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Maps verwenden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.
Zur Datenschutzerklärung